Zu Besuch bei Bäckerei Goldkorn

v.l. Jochen Goldkorn, Jaswinder Rath, Laura Goldkorn, Hata Zeqire, Michael Arnold

Seit 1995 versorgt Jochen Goldkorn und sein Team den Pfaffengrund tagtäglich mit frischen Backwaren. Nun wurde die beliebte Bäckerei neu renoviert und im Außenbereich um eine kleine Terrasse erweitert. Grund genug für die Pfaffengrunder-SPD, Jochen Goldkorn, seiner Tochter Laura und dem Team einen Besuch abzustatten. Ein lebendiger Stadtteil braucht auch ein lebendiges Geschäftsleben. „Die Geschäfte vor Ort tragen zur Lebensqualität bei und verdienen unsere Unterstützung“, so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Claus Wichmann, der mit seinem Stellvertreter Emmerich Martin und den Vorstandskollegen Jaswinder Rath und Michael Arnold einen Blumengruß überbrachte. Täglich, ab 6 Uhr in der Frühe gibt es frische Backwaren und frisch gebrühten Kaffee in großer Auswahl zu fairen Preisen. Die Kuchen gelten über den Stadtteil hinaus als Geheimtipp. Der Bäckerei Goldkorn wünscht die SPD-Pfaffengrund weiterhin viel Erfolg und nun im goldenen Herbst noch viele sonnige Nachmittage auf der liebevoll gepflegten Kaffeeterrasse.

Erneuerung Heinrich-Menger-Weg

Heinrich-Menger-Weg
Heinrich-Menger-Weg

Zur Freude der Radfahrer, aber auch der Fußgänger, ist der erste Abschnitt der Deckensanierung des Heinrich-Menger-Weg (Rentnerweg), zwischen Unterer Rödt und Schwalbenweg abgeschlossen.
Der nächste Bauabschnitt zwischen Schwalbenweg und Marktstraße ist bereits in Vorbereitung. Umleitungsbeschilderungen deuten auf einen baldigen Arbeitsbeginn hin. Bis zum Winter soll auch dieses Teilstück fertiggestellt sein.

In Heidelberg daheim. In Europa vereint.

Kurt Beck

Heidelberg / Metropolregion Rhein- Neckar.
In Heidelberg daheim. In Europa vereint. Mit Kurt Beck, Ministerpräsident a.D. Veranstaltung am 18.03.2019, 16 Uhr, Gesellschaftshaus Pfaffengrund – Schwalbenweg 1/2,

69123 Heidelberg // auch Ehrungen langjähriger Mitglieder der SPD Pfaffengrund

Am 26. Mai wählt Europa ein neues Parlament. Brüssel und Straßburg scheinen so anonym und fern? Weit gefehlt! Europa bedeutet regionale Zusammenarbeit und wenn von Europa der Regionen gesprochen wird, dann macht Europa für Heidelberg an der Grenze zum hessischen Viernheim eben nicht halt.

Mit Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz haben wir drei Bundesländer, die unsere Region Rhein-Neckar gebietstechnisch umfassen. Starke Regionen sind die Basis für ein Europa der Regionen, ein Europa der Vielfalt, in dem Entscheidungen regional und bürgernah getroffen werden und in der Zusammenarbeit Potenziale hebt und den Einzelnen durch solidarisches agieren stärkt – all das ist die Basis unserer Metropolregion, bei der die Zusammenarbeit nicht an den Ländergrenzen endet. Eine attraktive Region, in der sich Menschen wohlfühlen, leben und arbeiten ist ein Standortfaktor für Wirtschaft und Wissenschaft. Regionale Zusammenarbeit bedeutet einheitliche Rahmenbedingungen zu schaffen um Herausforderungen wie Digitalisierung, demographischer Wandel, Energiewende und Klimaschutz sowie neue intelligente Mobilitätsformen zu meistern. Denn: Rhein-Neckar ist bereits heute ein Vorbild für kooperativen Föderalismus und über den Tellerrand schauen bedeutet eben zusammenzuarbeiten um gemeinsam mehr zu erreichen.

Welche Themen bewegen Heidelberg und Europa? Wie hat Europa Einfluss auf die Heidelberger Kommunalpolitik? Kommen Sie vorbei in lockerere Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen mit Kurt Beck, Ministerpräsident a.D. und Stadtrat Mathias Michalski.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird es auch Ehrungen langjähriger Mitglieder der SPD Pfaffengrund geben.
22.11.2018 in Kommunalpolitik

Zukunftsfähiger Sozialstaat kann ohne radikale Abkehr von der bisherigen Rentenpolitik nicht funktionieren

Liebe Andrea,

die Zahl 2025 ist anscheinend eine beliebte Zahl innerhalb des Willy-Brandt-Hauses geworden. Konzept für den Sozialstaat 2025, Rentenniveau stabilisieren bis 2025 – sieben Jahre sind in der Politik eine lange Zeit, sicherlich. In einem Erwerbsleben sind sieben Jahre hingegen eine Zeit, die einen direkt in die Grundsicherung beim Sozialamt transferiert. Nicht nur bei der Bayern-Wahl, sondern seit vielen Jahren haben die Menschen kein Vertrauen mehr, wenn die Sozialdemokratie über Themen der sozialen Gerechtigkeit spricht, dann geht es bei den Wählerinnen und Wähler schlicht und einfach in einem Ohr rein und im anderen wieder raus. Und daran sind wir selbst schuld.