Nachruf Hans-Jochen Vogel

Hans-Jochen Vogel hält einen Festvortrag im Großen Rathaussaal
Die Reichspräsident Friedrich-Ebert-Gedenkstätte feiert ihr 20. Jubiläum, der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel hält einen Festvortrag im Großen Rathaussaal. Bild: Rothe, 11.02.2009

Mit großer Demut und Dankbarkeit nimmt die Pfaffengrunder SPD Abschied von Hans-Jochen Vogel.
Der mit 94 Jahren verstorbene Bundesminister für Bauwesen unter Willy Brandt und Justizminister unter Helmut Schmidt, war zuvor 12 Jahre Oberbürgermeister von München und mit 34 Jahren der damals jüngste Oberbürgermeister Deutschlands. 1981 schied er aus der Bundesregierung aus und wurde Regierender Bürgermeister von Berlin, danach unterlag er als Spitzenkandidat 1983 Helmut Kohl und wurde Oppositionsführer. Hans-Jochen Vogel schied 1994 aus der aktiven Politik aus, war aber bis zuletzt als Ratgeber gefragt und machte zuletzt Schlagzeilen, als er Bodenspekulation durch die Besteuerung der Gewinne austrocknen wollte. Zuletzt war Hans-Jochen Vogel 2009 in Heidelberg, als er den Festvortrag zum 20-jährigen Jubiläum der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte im Heidelberger Rathaus hielt, in dessen Kuratorium Claus Wichmann sitzt.